Optimismus

Pessimismus ist leichter als Optimismus

15.09.2009

Es ist viel leichter pessimistisch und “realistisch” zu sein, als Optimist zu sein.

Optimisten bekommen immer wieder von zynischen Pessimisten eine reingedrückt. Und in der Tat ist es ganz easy eine Seifenblase zum Platzen zu bringen. Und es verschafft eine gewisse Genugtuung: man hat seine Schlauheit unter Beweis gestellt. Tatsächlich ist es der wohl einfachste Weg sich überlegen zu fühlen.

Und es ist auch der einfachste Weg Beifall und Zustimmung zu ernten.

Pessimist sein ist einfach. Aber das Einfache zu tun ist nicht immer gut.

(Schwierige Dinge einfacher zu machen schon).

Wer Optimist ist, der wird von allen Seiten torpediert. Nicht nur von den Pessimisten die einem alles miesmachen wollen – sondern auch von der kleinen Stimme im Kopf, die einem einflüstert: “vielleicht haben sie ja recht… da und dort hast du ja auch verkackt. Und warum sollte es gerade bei so einer Schnappsidee anders sein?”

Und das ist bei weitem die größte Schwierigkeit: dem Pessimisten und Miesmacher in uns selbst an seinen rechten Platz zu verweisen.

Wenn Dir das gelingt, wirst Du auch viel besser gegen die “äußeren Seitenhiebe” geschützt sein.

Optimist zu sein ist schwierig. Denn jeden Tag strömen tausend schlechte Nachrichten auf einen ein. Optimist zu sein ist schwierig, weil jeden Tag laufen Menschen mit sauertöpfischer Miene rum und blicken misstrauisch verstört zurück, wenn Du sie anlächelst. Optimist zu sein ist schwierig, weil Du meist 100 mal scheitern musst, bevor Du einmal Erfolg hast. (Kannst Du Dich noch erinnern, wie oft Du beim Fahrradfahren lernen umgekippt bist? Wie oft bist Du da gescheitert, bevor Du den ersten “ich fahre!!!” Erfolg hattest?)

Und es ist leicht dann zu sagen: “Ach, das wird ja eh nix. Alles Scheiße.”

Der Club der Pessimisten

Die Türen zum Reich der Schwarzseherei stehen zu jeder Stunde sperrangelweit offen. Du bist immer herzlich Willkommen. Mitglieder des Pessimisten-Clubs rekrutieren noch eifriger als Scientology. Unkerei ist ansteckender als die Windpocken.

Du hast die Wahl – mit dem Strom schwimmen, und im Nörgelchor mitsingen – oder mit einem Lächeln im Gesicht gegen Windmühlen kämpfen.

Seltsamerweise ist der Optimismus am Anfang am Schwersten. Vom Pessimisten zum Optimisten zu werden… an diesem Punkt ist der Reibungswiderstand am größten. Aber je mehr optimismusiziert* Du bist, desto leichter und natürlicher wird es Dir fallen, Optimist zu sein.

Der größte Unterschied zwischen dem Optimismus und dem Pessimismus?

Der Optimismus ist den Aufwand wert. Der Pessimismus ist es nicht.

Setzt die Segel!
Ramin

*optimismusiziert: vom Optimismus durchzogen sein

{ 1 comment… read it below or add one }

Jürgen September 16, 2009 at 00:41

Dem Pessimisten geht es nicht mal dann gut, wenn es ihm schlecht geht…..

Gruß vom Jürgen

Reply

Leave a Comment

Previous post:

Next post: