Eisenmangel

Müde? Eisenmangel! … oder doch nicht?

14.08.2009

Wer sich ständig müde und schlapp fühlt, dem wird früher oder später wahrscheinlich gut gemeinter Rat gegeben: “Ganz klar, Eisenmangel, das hatte ich auch mal. Probier einfach mal ein Eisenpräparat.”

Und weil die frei erhältlich sind, probieren das auch jedes Jahr viele Menschen aus. Was viel weniger Menschen wissen ist: laut einer alten Studie (VERA) sind etwa ebenso viele Menschen von Eisenüberschuss betroffen, wie von Eisenmangel. Ein typisches Symptom von Eisenüberschuss? Müdigkeit!

Jemand, der also Eisenpräparate zu sich nimmt, weil er glaubt an Eisenmangel zu leiden, könnte in Wirklichkeit an Eisenüberschuss leiden. Und mit Eisenpräparaten seinen Zustand noch verschlimmern.

Mit Eisenüberschuss gehen auch eine ganze andere Reihe von möglichen Risiken einher, zum Beispiel: vermehrtes Tumorwachstum (Krebs), Arteriosklerose, Gelenkbeschwerden, Herzinfarkte… also durchaus nichts, was man mal eben auf die leichte Schulter nimmt.

Deshalb solltest Du nie Eisenpräparate zu Dir nehmen, wenn Du nicht vorher Dein Blut hast untersuchen lassen. Eigentlich sollte sowas selbstverständlich sein – in der Realität sieht es aber immernoch so aus, dass viele Menschen ohne ärztliche Aufsicht oder sonstige fachkundige Supervision einfach auf eigene Faust Eisenpräparate zu sich nehmen, ohne sich über die möglichen Risiken (siehe oben) und Nebenwirkungen (Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Durchfall, etc.) im Klaren zu sein.

Es gibt eine ganze Menge an möglichen Ursachen für Müdigkeit, Nährstoffmangel ist nur eine davon. Ich habe in einem vorherigen Beitrag schon darüber gesprochen, dass zum Beispiel auch mehr Freude für mehr Energie sorgen kann.

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

{ 4 comments… read them below or add one }

Flug August 17, 2009 at 14:33

Hallo und guten Morgen,

ich sitze hier an meinem Arbeitsplatz und bin wieder müde, obwohl ich das Wochenende effektiv genutzt habe, um meine Sachen zu erledigen. Ich bin immer rechtzeitig schlafen gegangen und habe im Durchschnitt 7 Stunden pro Nacht geschlafen. Ich fühle mich müde und angeschlagen. Ich ernähre mich gesund und treibe ausreichend Sport, dennoch fällt es mir schwer wach zu bleiben.
Ich habe vor 3 Monaten aufgehört, Kaffee zu trinken, worum mich viele Mitmenschen beneiden. Zwischendurch denke ich mir, hätte ich bloß nicht aufgehört, doch es geht mir schon besser, ohne das warme Teufelszeug.
Ich muss nur noch herausfinden woraus meine enorme Müdigkeit resultiert- meine Eisenwerte sind in Ordnung!
Ich glaube, dass ich demnächst mal wieder zum Arzt gehen kann. Er ist der einzige der mir weiterhelfen kann oder kennt jemand noch andere Ursachen für starke Müdigkeit?

Reply

Ramin August 20, 2009 at 23:15

es gibt eine ganze Reihe an Ursachen für Müdigkeit, nicht nur Eisenmangel.
Da wären Malassimilation, Stress, psychische Ursachen, Schilddrüsenprobleme, Nahrungsmittelintoleranzen, Blutzuckergeschichten und, und, und…

auf http://www.energieaufladen.de gibt’s gute Informationen dazu, die helfen können mögliche Ursachen einzugrenzen.

Reply

Klamm August 27, 2009 at 02:56

Zudem spielen auch Wettereinflüsse eine nicht gerade geringe Rolle.
Aber auch lange Bildschirmarbeiten können dauerhafte Müdigkeit hervorrufen. Spaziergänge im Grünen sollen da am besten helfen, um die Augen wieder zu entspannen. Auch die richtigen Monitoreinstellungen können so einiges bewirken. Einfach im Fachhandel mal nach Kalibrierungsgeräten fragen. Es gibt für wenig Geld schon interessante Lösungen, die bei einem Vollzeit-Job vor dem PC eine Menge Entspannung bringen.

Reply

Ramin August 29, 2009 at 12:59

Danke für Deinen Beitrag. Ja, es gibt so viele Ursachen für Müdigkeit, deshalb denke ich oft, dass es Sinn macht den Ursachen wirklich auf den Grund zu gehen, denn ansonsten kann man tausend Sachen ausprobieren, aber wenn das richtige nicht dabei ist, bringt das alles nichts – und das ist frustrierend.

Reply

Leave a Comment

Previous post:

Next post: