Dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen – mit einem ganz einfachen Trick

21.05.2009

Wenn Du Dich an etwas bestimmtes erinnern willst, aber es fällt Dir gerade nicht ein, dann gibt es einen ganz einfachen Trick, den Du ausprobieren kannst:

Bewege Deine Augen von links nach rechts, nach links, nach rechts, usw. für ungefähr 30 Sekunden.

Wissenschaftler von der Manchster Metropolitan Universität in England haben das Phänomen untersucht.

Doch was haben Augenbewegungen mit Erinnerungen zu tun?

Die Wissenschaftler vermuten, dass die horizontalen Augen-Bewegungen die beiden Hirnhemisphären besser in Einklang miteinander bringen. Je mehr Austausch zwischen der linken und rechten Seite unseres Gehirns stattfindet, desto besser können wir in der Regel Dinge erinnern.

Der Versuchsaufbau der Studie war wie folgt:

  • 120 Versuchspersonen hörten eine Reihe von Worten (20 Listen mit je 15 Worten)
  • Manche der Listen waren absichtlich so zusammengestellt, dass man den Versuchspersonen eine “Falle” stellen kann. Zum Beispiel: Griff, scharf, schneiden, Klinge, Metall,  etc. Worte die thematisch mit dem Begriff Messer verwandt sind – das Wort Messer selbst jedoch tauchte nicht in der Liste auf.
  • Ein drittel der Gruppe führte dann für 30 Sekunden horizontale Augenbewegungen aus (von Seite zu Seite), ein anderes Drittel vertikale (von oben nach unten) und das letzte Drittel überhaupt keine besonderen Augenbewegungen.
  • Dann wurden den Versuchspersonen Listen mit Worten gegeben, und sie sollten angeben, welche Worte sie gerade gehört hatten.

Das Ergebnis:

Die “horizontale Augenbewegungs-Gruppe” hat 10% mehr richtige Worte erinnert und 15% weniger falsche Worte erinnert als beide anderen Gruppen (die vertikale Augenbewegungen und keine Augenbewegungen durchgeführt haben).

Andere Studien haben ebenfalls gezeigt, dass horizontale Augenbewegungen dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen können.

Wer mit NLP vertraut ist, der kennt die Augenzugangshinweise (eye accessing cues). Richard Bandler, einer der Gründer von NLP, hat vor Jahrzehnten erkannt, dass Menschen ihre Augen unbewusst auf sehr systematische Weise bewegen je nachdem welche Art von Informationen sie gerade verarbeiten. Wenn sie etwas visuell erinnern schauen sie nach oben links, wenn sie etwas akustisch erinnern schauen sie nach links zur Seite, usw.

Wissenschaftler sind sich noch nicht darüber im Klaren, warum horizontale Augenbewegungen das Erinnerungsvermögen steigern – die bisherigen Theorien klassifizieren sie als “spekulativ”, und es bedarf weiterer Forschung um die zugrundeliegenden Mechanismen zu verstehen.

Aber, wenn es hilft sich besser zu erinnern… was macht es dann schon, dass wir nicht mit Sicherheit sagen können warum? Im KopfKurs entdeckst du viele weitere Tricks und Methoden um Dein Gedächtnis zu verbessern.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: