Blogparade zum Thema Twitter

19.06.2009

Jetzt mach ich auch noch schnell mit, bei der ersten Blogparade dieses Blogs. Es ist eine Blogparade zum Thema Twitter.

1. Hast du einen Twitter-Account und falls ja, wie lange? Dabei kannst du natürlich auf deinen Twitter-Account verweisen.

Ich habe meinen Twitter account seit 2007, habe ihn aber erst seit kurzem so richtig in Betrieb genommen.

2. Wie lange twitterst du schon und wie bist du zu Twitter gekommen? Dabei weiss ich, dass es Twitter seit dem März 2006 gibt.

Mit dem Account twittere ich jetzt erst seit ein paar Wochen so richtig.

3. Welche Modifizierungen hast du deinem eigenen Twitter-Account angetan? Dazu kannst du Twitter-Hintergründe, Twitter-Tools und alles, was mit deinem Twitter-Account zu tun hat, miterwähnen!

Nur meinen Twitter Hintergrund habe ich geändert, damit ich es den Leuten leicht mache mich zu kontaktieren und auch auf anderen Netzwerken zu finden.

4. Seitdem du Twitter kennst, bloggst du weniger? Wenn du kein Blogger bist, inwiefern hat Twitter deine Internetarbeit zeitlich beeinflusst?

Nein, ich blogge mehr seit ich twittere. Aber das liegt auch daran, dass das Hand in Hand ging.

5. Warum twitterst du und welchen Nutzen/Unnutzen siehst du in Twitter persönlich?

Twitter macht es mir möglich ganz einfach mit Menschen Kontakt aufzunehmen, die gerade das gleiche Thema beschäftigt wie mich, aber oftmals einen komplett anderen Hintergrund und eine komplett andere Herangehensweise an die Thematik haben.

6. Wie schnell vertraut man sich mit diesem derzeit sehr bekannten Microblogging-Dienst, aus deiner Erfahrung heraus?

Das kommt drauf an. Ich habe Twitter lange nicht wirklich genutzt, weil ich nicht verstand, was der Sinn ist von “Ich esse gerade Wurstbrot”, “Ich gehe aus dem Haus”. Aber wenn man erstmal versteht, dass Twitter ein großes Ping-Pong Spiel der Kommunikation ist, dann ist alles gut. Vorher habe ich halt nur ping, ping, ping, gemacht, aber wenn kein pong zurückkommt ist das ja tatsächlich sinnlos.

7. Wie stehst du zum Thema Geld mit Twitter, Twitter-Monetarisierung und allgemeine Werbung in Twitter(Tweets+Twitter-Background)?

Wenn es den Leuten nutzen bringt: vollkommen in Ordnung.

8. Ist Twitter nur ein Hype der Moderne von Web2.0 oder steckt etwas mehr dahinter?

Es steckt mehr dahinter, allerdings scheint es mir gerade, als ob Facebook Twitter auch leicht plattmachen könnte. Wenn Facebook eine Echtzeit-Suche durch die Konversationen ermöglichen würde, die auf seiner Plattform stattfinden, wüsste ich nicht, welchen Vorteil Twitter noch hat, bis auf das Alleinstellungsmerkmal, dass es auf 140 Zeichen begrenzt und extrem basic ist.

9. Kann Twitter einen Internetuser süchtig machen?

Alles ist möglich.

10. Twitterst du nur im Internet oder auch mobil via SmartPhone, iPhone und dergleichen?

Nur Internet.

So, das war`s. Ende gut, alles gut.

{ 6 comments… read them below or add one }

Alex June 19, 2009 at 06:26

Hi,
danke auch für deine lesenswerte Antworten zu dieser Thematik und jeder der Teilnehmer aber auch viele andere deutsche Blogger können mit Twitter Stück für Stück was anfangen und ich empfinde es gerade, dass wir noch ganz am Anfang sind, was Twitter betrifft.

Ich twittere gerade mal seit 80 Tagen und bin etwas in die Tweetosphere eingetaucht, aber weiss noch längst nicht alles. Dass Twitter ein ziemlich gutes Marketinginstrument ist, auch wenn man das eigene Blog etwas promoten kann, ist mir in den letzten Wochen klar geworden:-)

Wie dem auch sei! Sollte doch Twitter sich weiter entwickeln und noch eine Menge Dienste an den Tag bringen.
Grüsse..

Reply

Hannes June 19, 2009 at 06:58

Ich finde deine Antworten hochgradig interessant!
Ich bin bisher noch nicht dabei, zu twittern. Dabei steht für mich nicht die Frage, wie viel Sinn es macht im Vordergrund, sondern wie das Verhältnis von Sinn und Zeitvertreib ist. Denn es geht sicherlich schon viel Zeit dafür drauf, wenn man viele Twitter-Freunde hat, deren Nachrichten man liest. Von daher bin ich noch stark am Überlegen, ob ich mitmache.
Wobei ich derzeit das Gefühl habe, dass es nur eine Frage der Zeit ist 😉

Reply

stephan5505 June 19, 2009 at 07:18

Interessante Antorten. Also ich twitter hin und wieder, bin mir allerdings noch nicht wirklich sicher, wie ich es denn finde. Je größer da der “twitter”-Kreis wird, umso mehr Zeit geht ja auch schließlich drauf… verzwicktverzwickt. ich glaube, man kann sich vor sowas wie twitter nicht wehren. Es werden immer mehr und die jüngere Generation wird damit groß und nutzt dies wie selbstverständlich.

Reply

DasDu June 19, 2009 at 07:24

Hi Alex,

ja, Twitter ist ein tolles Tool zum Netzwerken. Ich kenne auch jemanden der ein paar tausend Dollar auf Twitter verdient als Affiliate, allerdings macht der auch nichts anderes mehr – und ist wie ein Hamster im Rädchen.
Ich denke Twitter bietet viele Moeglichkeiten, und wie die Web2.0 Giganten den Kuchen unter sich aufteilen, das kann heute wahrscheinlich noch keiner so richtig sagen.

Werde auf jeden Fall weiterhin Deinen Blog lesen und freue mich über neue, spannende Aktionen.

Gruß,
Ramin

Reply

DasDu June 19, 2009 at 07:30

Hi Hannes,

stimmt, Twitter kann ein totaler Zeitkiller sein, gerade wenn Du aktiv Deine mehr Follower gewinnen willst.
Aber Du kannst ja auch ganz easy erstmal einen Twitter Account oeffnen und damit automatisch deine Blog posts dort einstoepseln. Das ist dann “hands off twitter” und es wird nur dein blog Titel und ein link dazu angezeigt.
Langfristig würde ich sagen ein Zeitpensum zu haben für Twitter, also beispielsweise: jeden Tag 10 Minuten twittern, oder 20 oder wieviel auch immer Deinen Zielen entspricht. Dann “waechst” der Twitter account zwar nicht so schnell, aber das ist ja eh nicht so wichtig. Und trotzdem kannst du Beziehungen mit anderen pflegen.

Gruss,
Ramin

Reply

DasDu June 19, 2009 at 07:40

Hi Stephan,

danke fuer’s Vorbeischauen und Kommentieren.
Dagegen wehren braucht man sich ja garnicht, Du kannst halt partizipieren oder nicht 🙂

Aber ich denke ja, es ist wichtig, dass man eine Strategie findet damit umzugehen, um nicht in der Informationsflut begraben zu werden. Du musst bei Twitter ja nicht jede Nachricht lesen. Du kannst dich einmal am Tag für 10 Minuten an Twitter setzen und dann soviel lesen und interagieren wie eben in 10 Minuten reinpasst. Oder 20, oder was auch immer in Dein Tagespensum gut reinpasst.

Bei Twitter ist es voellig ok auch Nachrichten zu verpassen, man muss ja nicht alles lesen. Ist wie mit Zeitung lesen: die liest man auch nicht von vorn bis hinten, sondern halt nur so viel wie man will und braucht. Aber wenn es so viel wird, dass es sich anstrengend anfühlt, dann einfach ein bisschen runterdrosseln bis es easy ist 🙂

Viele Grüße,
Ramin

Reply

Leave a Comment

Previous post:

Next post: