Probleme kreativer lösen

03.05.2011

Für jedes Problem gibt es eine Lösung – die Herausforderung ist nur, die Lösung zu finden. Und das erfordert oftmals kreatives Denken.

Forscher für Organisationstheorie haben jetzt einen kleinen Trick entdeckt, mit dem Du Probleme kreativer lösen kannst.

Evan Polman und Kyle Emich haben herausgefunden, dass wir kreativer denken, wenn wir Lösungen für jemand anderen suchen.

Dazu haben sie Versuchspersonen drei Aufgaben gegeben:

  1. Male einen Außerirdischen für eine Geschichte
  2. Lass Dir ein Geschenk einfallen
  3. Löse ein Rätsel

Dabei gab es jede Aufgabe in zwei Versionen: für sich selbst, oder für jemand anderen.

Die Teilnehmer der Studie kamen durchgängig zu kreativeren Lösungen wenn sie für jemand anderen eine Lösung gesucht haben. Der Außerirdische der für die Geschichte eines anderen geschrieben wurde war ausgefallener, die Geschenke einfallsreicher wenn sie für jemanden waren mit dem sie nicht eng befreundet waren, und das kreative Rätsel wurde einfacher gelöst.

Es ist in der Psychologie seit langem ein bekanntes Phänomen, dass wir umso abstrakter denken, je weiter ein Problem oder eine Person entfernt von uns ist. Und abstraktes Denken bringt mehr kreative Ideen zutage.

Eine einfache Strategie kreative Lösungsansätze für Deine Probleme zu finden kann also darin bestehen, jemand anderem Deine Probleme zu geben. Das funktioniert natürlich am besten, wenn ein Austausch stattfindest, und Du die andere Person für Ihre Bemühungen kompensierst. Zum Beispiel indem Du eine Lösung für eines ihrer Probleme findest und ihr ein Lösungsteam bildet.

{ 2 comments… read them below or add one }

beate May 11, 2011 at 17:22

Wer kennt das nicht, für andere eine Lösung zu finden ist doch immer leichter, als für sich selber. Vielleicht denkt man bei sich selber einfach viel zu viel nach, ob es nicht doch noch eine andere Lösung gibt.

Reply

admin May 12, 2011 at 08:26

Hallo Beate,
danke für Deinen Kommentar. Auf jeden Fall leben wir ja im Zeitalter der Zusammenarbeit, insofern sind’s ja gute Nachrichten 🙂

Reply

Leave a Comment

Previous post:

Next post: