Lachen ist gesund

10 Gründe warum Lachen gut für Dich ist

12.04.2011

Kleinkinder lachen im Durchschnitt etwa 400 mal am Tag – Erwachsene gerade mal 17 mal täglich. Auch wenn Du besonders viel lachst – wahrscheinlich haben Kleinkinder einen riesen Vorsprung Dir gegenüber.

Dabei gibt es wirklich viele gute Gründe, weshalb Du lachen solltest.

Lachen hilft gegen Stress

Wer lacht hat weniger Stresshormone (weniger Cortisol, weniger Adrenalin, weniger Dopamin Metaboliten und weniger Somatotropin). Stress gehört für viele Menschen zum Alltag – und weil es so alltäglich ist, unterschätzen viele wie sehr Stress unserer Gesundheit schaden kann. Lerne gut mit Stress umzugehen, und Du wirst nicht nur ein glücklicheres, sondern auch ein gesünderes und längeres Leben haben. Und eine der schönsten Methoden um Stress abzubauen ist definitiv das Lachen 🙂

Lachen macht kreativ

Wenn Du eine tolle Idee brauchst und Deine Kreativität ankurbeln willst – lach erstmal. Denn Du kannst mit Lachen Deine Kreativität steigern. Das hat eine kürzlich veröffentlichte Studie der Northwestern und Drexel Universitäten in den USA gezeigt. Wenn Menschen eine Aufgabe lösen sollen, die kreatives Denken erfordert, finden sie die Lösung besser und schneller wenn sie amüsiert sind. Ein paar lustige Videoclips können also tatsächlich Deine Kreativität steigern.

Muskel-Entspannung

Lachen entspannt nicht nur Deinen Geist, sondern auch Deinen Körper. Lachen trainiert Deine Zwerchfellmuskulatur, Deine Bauchmuskeln und Deine Schultermuskeln. Nach der Anspannung fällt es Deinen Muskeln dann auch viel leichter zu entspannen.

Tatsächlich sind lustige Videos noch entspannender als die meisten Entspannungsvideos und schöne Naturbilder. Forscher haben mal mithilfe von Biofeedback gemessen was mehr entspannt: lustige Zeichentrickfilme oder Filme von schönen Naturlandschaften. Und ja, die lustigen Zeichentrickfilme helfen tatsächlich besser zu entspannen.

Gut für’s Herz

Lachen bringt auch Deine Herzmuskulatur auf Vordermann. Denn ein herzliches Lachen trainiert Dein Herz etwa so wie 15 Minuten auf einer Fahrrad-Hometrainer oder 10 Minuten an einer Rudermaschine.

Lachen stärkt das Immunsystem

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass Lachen gut für die Abwehrkräfte ist. Zum Beispiel produziert Dein Körper mehr Immunoglobulin A nachdem Du gelacht hast.

Außerdem produziert Dein Körper mehr B-Lymphozyten wenn Du lachst. Forscher haben festgestellt, dass schon ein lustiges Video die Anzahl der B-Zellen im Blut deutlich steigt. In einer anderen Studie haben Forscher festgestellt, dass auch die NK-Zellen im Blut deutlich mehr werden, wenn jemand eine einstündige Komödie anschaut. Und, auch die Anzahl und Aktivierung der T-Helferzellen steigt.

Glückliche Blutgefäße

Lachen ist auch gut für Deine Adern und Venen. Das Endothel, eine Schicht Deiner Blutgefäße weitet sich aus wenn Du lachst und so wird Dein Blut besser durch Deinen Körper transportiert.

Gesündere Muttermilch

Bei Frauen die ihre Kinder stillen wirkt sich Lachen sogar positiv auf die Muttermilch aus. Mediziner haben diesen Effekt bei Babies mit Ekzemen festgestellt. Wenn die Mutter in den Stunden vor dem Stillen gelacht hat waren die Symptome nach dem Stillen weniger.

Ein natürliches Antidepressivum

Depressionen einfach weglachen? Tatsächlich gibt es Lachtherapie für Depressive.

Lachen: Ein natürliches Schmerzmittel

Wenn Du lachst wird die Produktion von Beta-Endorphinen kräftig angekurbelt. Beta-Endorphine wirken wie ein Schmerzmittel – nur ohne negative Nebenwirkungen, und der Körper macht sie ganz von alleine. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass selbst die Erwartung von Lachen dazu führt, dass 27% mehr Beta-Endorphine produziert werden.

Studien in Krankenhäusern haben gezeigt, dass Lachen in manchen Fällen so gut wie eine Schmerztablette Schmerzen abschaltet.

Lachen ist gut für Diabetiker

Der Neuro-Immunologe Lee Berk führte letztes Jahr eine Studie durch, bei der er Diabetiker jeden Tag lustige Filme ansehen ließ. Tatsächlich ließen sich positive Veränderungen in Ihrem Stoffwechsel nachweisen.

In einigen Krankenhäusern in den USA gibt es sogar schon “Lachzimmer” für Patienten. (Das ist immerhin besser als zu Lachen in den Keller gehen).

Lach-Fakten:

  • Frauen lachen mehr als Männer
  • Sprecher lachen mehr als Zuhörer
  • Angestellte lachen öfter als Chefs
  • Im Jahr 1962 gab es eine Lachepedemie im afrikanischen Land Tansania. Etwa 1000 Mädchen und Frauen hatten einen mehrere Wochen anhaltenden Lachanfall.
  • Alkoholiker lachen seltener über Witze, weil ihr Gehirn die Fähigkeit verliert Witze zu verstehen (sagt Neuropsychologin Jennifer Uekermann von der Ruhr-Universität Bochum)

Hier ein paar Tipps wenn Du was zum Lachen brauchst:

  • Umgib Dich mehr mit lustigen Leuten – ihre Lustigkeit ist ansteckend.
  • Lächle mehr – und entfessele die Kraft des Lächelns
  • Erzähl mehr Witze
  • Bring andere öfter zum Lachen
  • Spiel mehr. Viele Erwachsene verlieren vor lauter Erwachsen-Sein die Fähigkeit zu spielen. Eine der lustigsten Arten zu spielen ist mit Kindern zu spielen. Ein Eimer wird zum Helm, ein Stock zum Schwert… Natürlich macht man sich als Erwachsener dabei nur zum Affen damit es für die Kinder noch lustiger ist (und nicht weil es einem Spaß macht…)
  • Guck Dir lustige Filme an (oder blöde kleine YouTube Videos)
  • Genieße es Spaß zu haben. Viele Leute denken Lachen und Spaß haben ist oberflächlich. Na und? Wir Menschen haben ja auch eine Oberfläche. Wir bestehen aus Oberflächlichkeit und Tiefe. Wenn beides miteinander koexistiert, ist das viel harmonischer und ganzheitlicher, als wenn Du eines des anderen wegen verleugnest.
  • Lass Dich kitzeln. Das ist zwar fast schon schummeln – aber auch im Kitzel-Lachen sind alle oben aufgeführten „Lach-Vitamine“ enthalten.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: