effektives Arbeiten mit weniger Information

Effektives Arbeiten: Weniger Informationen aufnehmen

03.04.2011

Im Informationszeitalter ist es leicht Zugang zu Informationen zu finden – und der Umgang mit Informationen ist ein wichtiger Bestandteil für effektives Arbeiten. Vor garnicht so langer Zeit galt:

Wissen = Macht

Viele Institutionen bezogen Ihre Macht aus der Tatsache, dass Sie über Wissen verfügten, dass anderen unbekannt war.

Heute ist diese Formel nicht mehr so uneingeschränkt gültig. Information kann zum Hindernis werden – denn sie ist im Überfluss verfügbar. Heute kommt es nicht mehr darauf an Zugang zu Informationen zu haben, sondern unterscheiden zu können zwischen nützlichen und unnützen Informationen.

Dabei ist das garnicht wirklich so sehr eine Neuerung. Es gibt eine interessante Anekdote über Albert Einstein. Er wurde einst gefragt, wie viele Fuß in eine Meile passen würden. Seine Antwort: „Ich weiß es nicht.“ Am Anfang dachte der Fragesteller Einstein würde einen Witz machen. Doch dem war nicht so: er meinte es vollkommen ernst.

Albert Einstein kannte nämlich eine der goldenen Regeln für effektives Arbeiten. Er antwortete, dass er sein Gehirn nicht nutze um sich Dinge zu merken, die er ganz schnell nachschlagen könne. Er würde sich auf das fokussieren was wirklich wichtig sei.

Bevor Du Fakten, Daten und Informationen aufnimmst, frage Dich deshalb selbst: wonach suche ich eigentlich? Welchen Zweck soll die Information erfüllen, nach der ich suche?

Manchmal informieren wir uns über etwas einfach nur, weil wir es interessant finden – und das ist absolut in Ordnung. Aber oftmals suchen wir nach einer Lösung für ein bestimmtes Problem, und kommen dann vom Hundertsten in’s Tausendste. Die Informationen sind da – aber wir lassen uns von ihr in die Irre führen.

Oftmals suchen wir nach Informationen damit wir eine gute Entscheidung treffen können. Wenn ja, hilft es Dir Deiner Entscheidungskriterien bewusst zu sein, Dir darüber klar zu sein welches Ergebnis Du Dir von Deiner Entscheidung erhoffst.

Bestimmte Arten von Informationen haben einen höheren Wert für Dich als andere. Das hängt von Deinen persönlichen Zielen und Wünschen für Dein Leben ab.

Wie wertvoll wird diese Information für Dich in einem Jahr sein, in fünf Jahren, in zehn? Ist es eine Information die Dir dabei helfen wird wichtige Lebensziele zu erreichen?

Solche Informationen sind es wert sorgfältig behandelt und behalten zu werden. Solche Informationen können Dich wie ein treuer Freund über viele Jahre begleiten und unterstützen. Aber bestimmte Informationen brauchst Du nur kurzfristig – und manchmal brauchst Du sie überhaupt nicht. Manchmal ist es besser eine Aufgabe an jemand anderen abzugeben, der bereits über das notwendige Know-How und Wissen verfügt, um diese Aufgabe zu erledigen, anstatt Dir selbst das Wissen anzueignen. Das gilt besonders wenn Du Deine Werte und Ziele klar kennst.

Ein weiteres wichtiges Kriterium um den Wert von Informationen einzuschätzen ist:

Wie gut passt diese Information zu meinen Stärken und Talenten?

Du könntest beispielsweise Deine Steuererklärung selbst machen. Wenn Deine Stärken besonders im Austausch mit anderen und bei kreativen Aufgaben liegen, Du jedoch nicht wirklich gut darin bist, auf Details zu achten und Dich an Regeln zu halten, ist eine Steuererklärung wohl nicht gerade Dein Spezialgebiet. Du kannst im Leben viel mehr erreichen und viel mehr innere Befriedigung finden wenn Du in Bereichen tätig bist in denen Du glänzen kannst, und Dinge tust, die Dir wirklich etwas bedeuten.

Effektives Arbeiten bedeutet nicht, in allen Bereichen alles selbst zu machen. Effektives Arbeiten bedeutet Dich auf die Dinge zu fokussieren, die Dich Deinen Zielen näherbringen.

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: