Verkaufskunst

11.02.2010

Ich wollte ein paar T-Shirts kaufen, und es gab zwei Shops in denen es schöne Shirts gab. Im einen Laden stand ich vor den Shirts und sah schon wie die Verkäuferin mich mit diesem: “Das ist jetzt bestimmt wieder so einer der nur guckt und geht” Blick anschaut. Ich ging zu einem anderen Regal um mir Shirts anzuschauen und sie folgte mir mit einem nur mühsam verdeckt genervtem Blick. Als ungebetener Gast machte ich mich da wieder vom Acker.

Im anderen Shop war ein freundlicher alter Opa, der mir beim betreten des Ladens erstmal freundlich einladend zunickte und mich ein bisschen rumgucken ließ. Dann zeigte er mit dem Finger auf ein T-Shirt, das mir gefiel und sagte: “Ja, das ist ein schönes Design.” (Das hatte er wohl an meinem Blick erkannt).

Dann sagte er: “Meine Tochter designed die Shirts, aber obwohl ich eigentlich schon zu alt bin gefallen sie mir trotzdem.”

Im Grunde genommen hatten beide Shops schöne Shirts, aber im einem habe ich mein Geld gelassen, und den anderen plane ich nie wieder zu betreten.

{ 3 comments… read them below or add one }

Jenns June 3, 2010 at 21:27

In Läden wo man “Herzlich Willkommen” ist kauft man natürlich lieber ein. Und warum sollte eine lediglich angestellte Verkäuferin freundlich sein, wenn sie immer nur das gleiche verdient, egal, wie viele Tshirts sie verkauft. Es fehlt da einfach auch der Antrieb und das unternehmerische Denken.

Reply

Christoph Scheel January 27, 2011 at 09:14

Das ist ein perfektes Beispiel für ein typisches Szenario im Verkauf ! Viele Verkäufer haben einfach eine, für ihren Arbeitgeber, falsche Einstellung zum Job. Das Ironische daran ist, das die Verkäuferin das noch nicht mal mit böser Absicht gemacht haben muss, es konnte auch eine, für sie, positive Absicht dahinter gesteckt haben.

Reply

Ramin January 27, 2011 at 09:42

Danke für Deinen aufschlussreichen Kommentar, Christoph.
Ich denke auch, dass da keine böse Absicht hintergesteckt hat – wenn es einen Weg gibt, wie man die positive Absicht, die sicher irgendwo vorhanden ist, so kommuniziert, dass ich (und andere) in dem Laden freundlich willkommen geheißen werden, wäre das noch schöner 🙂

Reply

Leave a Comment

Previous post:

Next post: